Was ist Cybersicherheit?

Cybersicherheit ist die Praxis des Schutzes von Netzwerken, Anwendungen, sensiblen Daten und Benutzern vor Cyberangriffen.

Lernziele

Nach Lektüre dieses Artikels können Sie Folgendes:

  • Definieren Sie Cybersicherheit
  • Erklären, warum Cybersicherheit wichtig ist
  • Vergleich gängiger Cybersicherheitsbedrohungen und bewährter Verfahren

Ähnliche Inhalte


Möchten Sie noch mehr erfahren?

Abonnieren Sie theNET, Cloudflares monatliche Zusammenfassung der beliebtesten Einblicke in das Internet!

Lesen Sie die Cloudflare Datenschutzrichtlinie, um zu erfahren, wie wir Ihre persönlichen Daten sammeln und verarbeiten.

Link zum Artikel kopieren

Was ist Cybersicherheit?

Cybersicherheit ist die Praxis des Schutzes von Netzwerken, Anwendungen, vertraulichen oder sensiblen Daten und Benutzern vor Cyberangriffen. Cyberangriffe sind böswillige Versuche von Einzelpersonen oder Gruppen, sich unbefugt Zugang zu Computersystemen, Netzwerken und Geräten zu verschaffen, um Informationen zu stehlen, den Betrieb zu stören oder größere Angriffe zu starten. Zu den gängigen Arten von Cyberangriffen gehören unter anderem Phishing, Malware (einschließlich Ransomware), Social-Engineering-Angriffesowie Denial-of-Service (DoS) und Distributed-Denial-of-Service DDoS-Angriffe.

Warum ist Cybersicherheit wichtig?

Cybersicherheit ist wichtig, weil sie es Ihnen ermöglicht, Risiken zu verringern, damit Unternehmen ihren Betrieb aufrechterhalten, die Daten und die Privatsphäre ihrer Nutzer gut schützen, Umsatzeinbußen verhindern und rechtliche Konsequenzen vermeiden können.

Cyber-Bedrohungen treten in verschiedenen Formen auf, mit unterschiedlichen Methoden, Zielen und Zwecken. Zu den häufigsten Bedrohungen gehören die folgenden:

  • Malware ist Software, die darauf abzielt, den normalen Betrieb eines Geräts zu stören, und kann sich auf ein breites Spektrum von Angriffen wie Würmer, Trojaner, Adware oder Spyware beziehen.
  • Ransomware ist eine Art von Malware, die Computerdateien so lange sperrt, bis das Opfer ein Lösegeld zahlt. Die Ziele der Angreifer reichen von reinen Geldforderungen bis hin zur Abschaltung des Netzwerks.
  • Bei Social-Engineering-Angriffen werden die Opfer manipuliert, damit sie vertrauliche Informationen preisgeben, die für böswillige Zwecke wie Betrug oder Kontoübernahme verwendet werden.
  • Phishing-Angriffe verleiten die Opfer dazu, Benutzernamen, Passwörter, Kartennummern, Bankkontoinformationen oder andere sensible Daten preiszugeben.
  • DDoS-Angriffe sind böswillige Versuche, den Datenverkehr zu einem Server oder Netzwerk zu unterbrechen, indem die betroffene Infrastruktur mit einer Flut von Daten überschwemmt wird, so dass sie nicht mehr funktionsfähig ist.

Was sind die Auswirkungen eines Cyberangriffs?

Die Auswirkungen eines Cyberangriffs können für Unternehmen weitreichend und verheerend sein. Eine der wichtigsten Auswirkungen sind die wirtschaftlichen Kosten, da Cyberangriffe zu Umsatzeinbußen, erhöhten Kosten für die Behebung und Wiederherstellung von Schäden sowie zur Unterbrechung der Lieferkette führen können.

Cyberangriffe können auch den Ruf einer Marke beeinträchtigen. Wenn Unternehmen eine Datenschutzverletzung oder einen vorübergehenden Ausfall erleiden, kann ihr Markenimage in Mitleidenschaft gezogen werden, was zu einer schlechten Medienberichterstattung und dem potenziellen Verlust aktueller und zukünftiger Kunden an die Konkurrenz führt.

Darüber hinaus können Cyberangriffe zu regulatorischen Kosten führen, da Unternehmen mit Geldstrafen rechnen müssen, wenn sie es versäumen, Nutzerdaten gemäß den Datenschutzgesetzen wie , GDPR oder HIPAA zu schützen.

Was sind die besten Praktiken für die Cybersicherheit?

Es gibt eine Reihe von bewährten Praktiken für die Cybersicherheit, die sowohl für Einzelpersonen als auch für Unternehmen gelten können.

Für Einzelpersonen:

  • Verwenden Sie sichere Passwörter
  • Verwenden Sie nicht die gleichen Passwörter für verschiedene Websites oder Anwendungen
  • Verwenden Sie Multi-Faktor-Authentifizierung oder 2FA, wann immer möglich
  • Vermeiden Sie unsichere Websites (viele Browser warnen Sie, wenn Sie im Begriff sind, eine ungesicherte Website zu besuchen, oder achten Sie auf ein Vorhängeschloss in der URL-Leiste oben, um sicherzustellen, dass die Website TLS für die Verschlüsselung und Authentifizierung verwendet)
  • Keine unbekannten Dateien oder Links herunterladen oder öffnen
  • Erkennen Sie die Anzeichen einer Phishing-E-Mail

Für Unternehmen:

  • Erzwingen Sie die oben genannten Maßnahmen für alle Ihre Benutzer
  • Sie haben Einblick in die gesamte in Ihrem Unternehmen genutzte Infrastruktur, einschließlich shadow IT
  • Nutzen Sie DDoS-Schutz, um online zu bleiben
  • Verwendung von Firewalls und WAFs zum Schutz interner Netzwerke und externer Websites
  • Verschlüsseln und Sichern von Daten
  • Finden Sie eine Drittanbieter-Risikomanagementlösung, um einen Zero Trust-Ansatz zu implementieren.