Was ist ein Campus Area Network (CAN)?

Ein Campus Area Network (CAN) ist ein Computernetzwerk, das mehrere Gebäude innerhalb eines großen Grundstücks miteinander verbindet und meist auf dem Campus von Hochschulen und Universitäten eingesetzt wird.

Lernziele

Nach Lektüre dieses Artikels können Sie Folgendes:

  • Campus Area Network (CAN) definieren
  • Den Unterschied zwischen CANs, WANs und LANs erläutern
  • Die Performance- und Sicherheitsvorteile von CANs zu identifizieren

Link zum Artikel kopieren

Was ist ein Campus Area Network (CAN)?

Ein Campus Area Network (CAN) ist ein Computernetzwerk, das sich über ein begrenztes geografisches Gebiet erstreckt. CANs verbinden mehrere lokale Netzwerke (LAN) innerhalb eines Bildungs- oder Firmengeländes miteinander. Die meisten CANs sind mit dem öffentlichen Internet verbunden.

CANs sind kleiner als Metropolitan Area Networks (MAN) und Wide Area Networks (WAN), die sich über große geografische Gebiete erstrecken. In der Regel besitzt und betreibt die Organisation, der der Campus gehört, auch die gesamte Netzwerkausrüstung und Infrastruktur für das CAN. Im Gegensatz dazu können MANs und WANs die Infrastruktur mehrerer verschiedener Provider vereinen.

An Hochschulen, Universitäten und anderen Bildungseinrichtungen bieten CANs Internet-Zugang für Studenten und Dozenten. CANs ermöglichen es den angeschlossenen Nutzern auch, Dateien und Daten innerhalb des Netzwerks schnell auszutauschen: Da die Daten das CAN nicht verlassen müssen, haben die Nutzer eine viel geringere Latenz als beim Senden und Empfangen von Daten innerhalb eines MAN oder WAN. Nehmen wir an, die Englischabteilung einer Universität fordert von der Universitätsbibliothek digitale Kopien mehrerer Bücher an. Da diese digitalen Buchkopien nur die Strecke zwischen dem Englischgebäude und dem Bibliotheksgebäude zurücklegen müssen (unter der Annahme, dass beide Gebäude über eigene Server verfügen), erhält die Englischabteilung sie viel schneller, als wenn die Bibliothek die Dateien über das öffentliche Internet senden müsste.

Firmeneinrichtungen, die groß genug sind, um als „Campus“ zu gelten, können ebenfalls CANs für die gleichen Zwecke betreiben.

Was sind die Sicherheitsvorteile von CANs?

Ein CAN wird in der Regel vollständig von einem internen IT-Team verwaltet, sodass dieses Team ein hohes Maß an Kontrolle über das Netzwerk hat. IT-Teams können Sicherheitsrichtlinien viel einfacher auf das gesamte Netzwerk anwenden, als wenn der Campus mehrere voneinander getrennte Netzwerke verwendet. So kann die IT-Abteilung beispielsweise zum Schutz der Daten innerhalb des CAN Firewalls installieren und verwalten. Außerdem kann die IT-Abteilung den Zugriff auf das Netzwerk verwalten, indem sie Anmeldeanforderungen festlegt, unsichere Geräte sperrt und andere Schutzmaßnahmen für die Zugriffskontrolle einrichtet.

Wie schützt Cloudflare Campus-Netzwerke?

Cloudflare schützt Netzwerke jeder Größe vor heimtückischen Angriffen. Mit dem Cloudflare Magic Transit bietet Cloudflare die Möglichkeit, Netzwerkangriffe zu blockieren, den Traffic zu beschleunigen und Ausfallsicherheit zu gewährleisten. Durch das Angebot cloudbasierter Netzwerkfunktionen können Netzwerkverwalter mit Magic Transit ihre Investitionen in Hardware reduzieren.

Mit Cloudflare Network Interconnection können Netzwerke direkt mit Cloudflare verbunden werden. So erhalten Sie mehr Sicherheit und Performance, entweder über eine physische Kabelverbindung oder eine private virtuelle Verbindung.

Erfahren Sie mehr über die verschiedenen Arten von Netzwerken, darunter WANs, LANs und MANs.