Was ist ein Domainname? | Domain Name vs. URL

Ein Domainname ist eine eindeutige, leicht zu merkende Adresse, die für den Zugriff auf Websites wie „google.com“ und „facebook.com“ verwendet wird. Benutzer können dank des DNS-Systems mithilfe von Domainnamen eine Verbindung zu Websites herstellen.

Share facebook icon linkedin icon twitter icon email icon

Domain-Name

Lernziele

Nach Lektüre dieses Artikels können Sie Folgendes:

  • Domainname definieren
  • Welche Schritte finden einem DNS-Lookup statt
  • Zwischen einem Domainnamen und einer URL unterscheiden

Was ist ein Domainname?

Ein Domainname ist eine Textzeichenfolge für eine numerische IP-Adresse ist und wird verwendet, um auf eine Website über die Client-Software zuzugreifen. Einfach ausgedrückt ist ein Domainname der Text, den ein Benutzer in ein Browserfenster eingibt, um eine bestimmte Website zu erreichen. Der Domainname für Google lautet beispielsweise „google.com“.

Die tatsächliche Adresse einer Website ist eine komplexe numerische IP-Adresse (z. B. 103.21.244.0). Dank DNS können Benutzer jedoch benutzerfreundliche Domainnamen eingeben und zu den gesuchten Websites weitergeleitet werden. Dieser Vorgang wird als DNS-Lookup bezeichnet.

Wer verwaltet Domainnamen?

Alle Domain-Namen werden von Domain Registries verwaltet, die die Reservierung von Domain-Namen an Registrare delegieren. Jeder, der eine Website erstellen möchte, kann einen Domainnamen bei einem Registrar registrieren. Derzeit sind über 300 Millionen Domainnamen registriert.

Was ist der Unterschied zwischen einem Domainnamen und einer URL?

Eine URL (Uniform Resource Locator), manchmal auch als Webadresse bezeichnet, enthält den Domainnamen einer Site sowie andere Informationen, einschließlich des Übertragungsprotokolls und des Pfads. Ein Beispiel: In der URL „https://cloudflare.com/learning/“ ist „cloudflare.com“ der Domainname, während „https“ das Protokoll und „/learning/“ der Pfad zu einer bestimmten Seite auf der Website ist.

Anatomie eines Domainnamens

Domainnamen werden normalerweise in zwei oder drei Teile unterteilt, die jeweils durch einen Punkt getrennt sind. Beim Lesen von rechts nach links wechseln die Bezeichner in Domainnamen von den allgemeinsten zu den spezifischsten. Der Abschnitt rechts vom letzten Punkt in einem Domainnamen ist die Top-Level-Domain (TLD). Dazu gehören die „generischen“ TLDs wie „.com“, „.net“ und „.org“ sowie länderspezifische TLDs wie „.uk“ und „.jp“.

Links von der TLD befindet sich die Domain der zweiten Ebene (2LD). Wenn sich links von der 2LD etwas befindet, wird dies als Domain der dritten Ebene (3LD) bezeichnet. Schauen wir uns einige Beispiele an:

Für den US-Domainnamen von Google „google.com“:

  • „.com“ ist die TLD (am allgemeinsten)
  • „google“ ist die 2LD (am spezifischsten)

Für den Domainnamen von Google UK gilt jedoch „google.co.uk“:

  • „.com“ ist die TLD (am allgemeinsten)
  • „.co“* ist die 2LD
  • „google“ ist die 3LD (am spezifischsten)

*In diesem Fall gibt die 2LD den Organisationstyp an, der die Domain registriert hat (.co in Großbritannien gilt für Websites, die von Unternehmen registriert wurden)

So schützen Sie einen Domainnamen

Sobald ein Domainname bei einem Registrar registriert wurde, ist dieser Registrar dafür verantwortlich, den Registranten zu benachrichtigen, wenn seine Domain abläuft, und ihm die Möglichkeit zu geben, ihn zu verlängern, um sicherzustellen, dass er seinen Domainnamen nicht verliert. In einigen Fällen werden Registrare die abgelaufenen Domainnamen ihrer Benutzer ausnutzen, indem sie diese Domains in der Sekunde ihres Ablaufs kaufen und sie dann zu einem exorbitanten Preis an den ursprünglichen Registranten zurück verkaufen. Es ist wichtig, einen ehrlichen und vertrauenswürdigen Registrar zu wählen, um solchen unlauteren Praktiken zu entgehen.