Dynamic DNS

Mithilfe von Dynamic DNS kann sichergestellt werden, dass DNS-Abfragen selbst dann funktionieren,wenn der gesuchte Webservice kürzlich die IP-Adressen geändert hat.

Share facebook icon linkedin icon twitter icon email icon

Dynamic DNS

Lernziele

Nach Lektüre dieses Artikels können Sie Folgendes:

  • Dynamic DNS definieren
  • Gründe für den Bedarf an Dynamic DNS

Was ist Dynamic DNS (DDNS)?

Viele Webressourcen, wie APIs oder Websites, werden über Internetverbindungen ausgeführt, deren IP-Adresse sich häufig ändert. Dies ist problematisch, wenn die Betreiber einer gehosteten Ressource einen bestimmten Domain-Namen geben möchten und die IP-Adresse in DNS-Einträgen (Domain Name System) gespeichert werden muss. Dynamic DNS (DDNS) ist ein Service, der das DNS laufend mit den korrekten IP-Adressen von Websites aktualisiert, selbst wenn die IP-Adresse ständig geändert wird.


Wenn z. B. ein Webadministrator eine kleine Website mit dem Domainnamen www.example.com und der IP-Adresse 192.0.2.0 betreibt, dann werden alle Benutzer, die www.example.com in ihren Browser eingeben, vom DNS an den Server mit der IP-Adresse 192.0.2.0 weitergeleitet. Wenn der ISP des Administrators die IP-Adresse dynamisch in 192.0.2.1 ändert, kann ein dynamischer DNS-Service die DNS-Einträge des Administrators automatisch aktualisieren, sodass Benutzer, die www.example.com besuchen möchten, zur richtigen IP-Adresse geleitet werden.

Warum ändern sich manche IP-Adressen?

In den frühen Tagen des Internets änderten sich die IP-Adressen nur sehr selten, sodass die Verwaltung von Domains damals viel einfacher war. Durch das rasante Wachstum des Internets und der Anzahl von PCs mit Internetzugang wurden die verfügbaren IP-Adressen knapp. Dies führte zur Entwicklung des DHCP-Protokolls (Dynamic Host Configuration Protocol), das es ISPs ermöglichte, ihren Benutzern dynamisch IP-Adressen zuzuweisen. ISPs verwalten in der Regel einen gemeinsam genutzten Pool von IP-Adressen, die sie Benutzern bei Bedarf über die Dauer ihrer Verbindung oder eine festgelegt maximale Zeitspanne zuweisen bzw. „leasen“. Obwohl mit der Einführung von IPv6 der Mangel an IP-Adressen gemildert wurde, verwenden ISPs noch immer häufig DHCP, weil es kostengünstigster ist als die Bereitstellung statischer IP-Adressen.


Großunternehmen, die wichtige Webservices ausführen, fordern von ISPs feste bzw. „statische“ IP-Adressen, damit sie DNS-Standardverfahren einsetzen können. Bei kleineren Services werden die IP-Adressen vom ISP dagegen häufig geändert, sodass sie eine Dynamic DNS-Lösung benötigen, um ihre DNS-Einträge auf dem aktuellen Stand zu halten. Zu diesen kleineren Services zählen z. B. Websites kleiner Unternehmen, Websites von Einzelpersonen, DVRs und Sicherheitskameras.

Wie funktioniert dynamisches DNS?

Es gibt einige Firmen, die Dynamic DNS-Services mit unterschiedlichen Funktionen und Technologien anbieten. Sehr häufig wird Benutzern dabei Software zur Verfügung gestellt, die auf ihren Computern oder Routern ausgeführt wird, um die Nutzung von Dynamic DNS zu ermöglichen. Diese Software kommuniziert mit einem Dynamic DNS-Serviceprovider, sobald die vom ISP bereitgestellten IP-Adressen aktualisiert werden. Der Dynamic DNS-Provider wiederum aktualisiert das DNS mit diesen Änderungen und sorgt für nahezu sofortige Updates.