Wie der beste Domain-Name-Registrar gewählt wird

Nicht alle Domain-Name-Registrare sind gleich. Abgesehen vom Preis sind Features wie Nachlauffristen für abgelaufene Domains und Schutz vor Domain-Name-Hijacking wichtige Kriterien bei der Wahl eines Registrars.

Lernziele

Nach Lektüre dieses Artikels können Sie Folgendes:

  • Mehrere Kriterien zur Bewertung eines Domain-Name-Registrars angeben.
  • Einige der möglichen Fallen im Zusammenhang mit abgelaufenen Domains beschreiben.

Ähnliche Inhalte


Möchten Sie noch mehr erfahren?

Abonnieren Sie theNET, Cloudflares monatliche Zusammenfassung der beliebtesten Einblicke in das Internet!

Lesen Sie die Cloudflare Datenschutzrichtlinie, um zu erfahren, wie wir Ihre persönlichen Daten sammeln und verarbeiten.

Link zum Artikel kopieren

Welches ist der beste Domain-Name-Registrar?

In diesem Artikel wird nicht beabsichtigt, Registrare miteinander zu vergleichen oder einen speziellen Dienst zu empfehlen, sondern eher wichtige Kriterien zur Wahl eines Registrars darzustellen.

Domain-Name-Registrare sind Unternehmen, die es Menschen und Organisationen ermöglichen, Domain-Namen zu registrieren. Die Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) hat Hunderte von Unternehmen autorisiert, als Domain-Name-Registrare zu fungieren, von denen jedes ein eigenes spezielles Preismodell, Featureset und eigene Sicherheitsprotokolle hat. Im Folgenden wollen wir uns einige wichtige Gesichtspunkte bei der Wahl eines Registrars näher ansehen.

Bietet der Registrar den gewünschten Domain-Namen an?

Diejenigen, die einen Domain-Namen registrieren möchten (Registranten), wissen gewöhnlich, welcher Domain-Name registriert werden soll. Bei der Wahl eines Registrars sollten sie sich als Erstes vergewissern, dass der Registrar den gewünschten Domain-Namen anbietet. Nicht alle Registrare haben Zugang zu denselben Domains auf oberster Ebene (z. B. „.com“, „.net“, „.io“, „.biz“ usw.). Ein guter Registrar sollte über eine anwenderfreundliche Domain-Namenssuche verfügen, anhand der bestätigt werden kann, ob er einen speziellen Domain-Namen registrieren kann oder nicht.

Ehrliche Preisgestaltung ist wichtig

Manche Registrare bieten sehr günstige Domain-Namen-Registrierungen an, wobei Sie aber nicht vergessen sollten, das Kleingedruckte zu lesen: Extras wie Domainverlängerung und private Registrierung* können unangemessen teuer sein und werden manchmal sogar als Teil eines Pakets mit eingeschlossen. Für Benutzer, die Domains zu diesen niedrigen Einführungspreisen kaufen, liegt die beste Option oft darin, die Domain zur Verlängerung an einen anderen Registrar zu übertragen, um eine übermäßige Verlängerungsgebühr zu vermeiden.

*Eine private Registrierung ist ein Datenschutzfeature, das es Benutzern ermöglicht, Domains zu registrieren, ohne personenbezogene Informationen in ICANNs WHOIS-Register veröffentlichen zu müssen.

Nehmen Sie sich vor Übertragungsgebühren in Acht

Sobald ein Domain-Name für 60 Tage registriert worden ist, kann er an einen anderen Registrar übertragen werden. Manche Registrare verhängen teure Übertragungsgebühren, um Kunden davon abzubringen, ihre Domains zu übertragen. Das kann ihre Kunden in eine schwierige Lage bringen, wenn sie beschließen, den Registrar zu wechseln und dabei ihren Domain-Namen beizubehalten. Am besten sollte man einen Registrar wählen, der entweder eine sehr kleine oder überhaupt keine Übertragungsgebühr hat.

Sehen Sie sich die Nachlauffristen an

Obwohl die meisten Registrare automatische Verlängerungen anbieten, haben nicht alle eine Nachlauffrist für abgelaufene Domain-Namen. Die Nachlauffrist kann für Kunden hilfreich sein, die das Ablaufdatum verpasst haben. Davon können Benutzer betroffen sein, die die automatische Verlängerung gewählt haben, deren gespeicherte Kreditkarte jedoch abgelaufen ist. Die Wahl eines Registrars mit einer Nachlauffrist ist unerlässlich für Benutzer, die sicher sein wollen, dass sie ihre Domains nicht verlieren. Es ist auch ein gutes Zeichen, dass der Registrar nicht versucht, aus abgelaufenen Domains Kapital zu schlagen. Weiteres hierzu folgt.

Nehmen Sie sich vor Registraren in Acht, die aus abgelaufenen Domains Kapital schlagen

Wenn Domain-Namen ablaufen, versteigern manche Registrare diese Domains, was eine ziemlich übliche Praxis ist. Vorausgesetzt, dass der Domain-Name nicht stark gefragt ist, kann der vorherige Registrant seinen Domain-Namen gewöhnlich zu einem vernünftigen Preis zurückbekommen. Manche Registrare durchkämmen jedoch ihre abgelaufenen Domains und legen übermäßig hohe Preise dafür fest, wenn sie glauben, dass der vorherige Registrant oder jemand anderes bereit ist, so viel dafür zu bezahlen. Diese rücksichtslose Praxis kann den Registranten Tausende kosten, und es lohnt sich, nachzuforschen, welche Registrare auf diese Weise vorgehen.

Berücksichtigen Sie bei der Registrierung eines Domain-Namens eventuelle Anforderungen an zusätzliche Dienste

Viele Registrare bieten ihren Kunden zusätzliche Dienste an, z. B. Webhosting, private Domain-Namensregistrierung, E-Mail-Hosting, SSL-Zertifikate und Webdesigndienste. Bei der Wahl eines Registrars sollten Kunden daran denken, an welchen dieser zusätzlichen Dienste sie interessiert sind. Manche Registranten ziehen es vor, alle diese Dienste von spezialisierten Anbietern zu beziehen, was gewöhnlich bessere Preise mit sich bringt, während andere die Bequemlichkeit eines einzigen Kontos bevorzugen, wobei alles von einem einzigen Anbieter verwaltet wird.

Sicherheit ist wichtig: Schützen Sie sich vor Domain-Name-Hijacking

Domain-Name-Hijacking ist die Praxis, die Registrierungsinformationen eines Domain-Namens ohne das Wissen des ursprünglichen Registranten zu ändern. Anders ausgedrückt ist es eine Methode, einen Domain-Namen auf betrügerische Weise zu übernehmen, oft mit der Absicht, die Domain wieder an das Opfer oder an einen Mitbewerber zu verkaufen. Wenn Sie Bedenken hinsichtlich Domain-Name-Hijacking haben, sollten Sie die Zulassung und die Sicherheitsprozesse eines Registrars gründlich überprüfen.

Vergessen Sie die Nutzererfahrung nicht

Auch wenn sie als Letztes auf dieser Liste steht, ist die Nutzererfahrung möglicherweise das wichtigste Kriterium, das bei einem Registrar berücksichtigt werden sollte. Die Website eines Registrars sollte leicht zu navigieren und zu benutzen sein. Maßnahmen wie Änderungen von DNS-Einträgen und Übertragungen von Domains sollten intuitiv erfolgen können. Außerdem sollte der Registrar eine gute Kundenbetreuung anbieten. Ein potentieller Kunde sollte eine Supportanfrage erstellen können und auf die Reaktionszeit achten, bevor eine Domain registriert wird. Es empfiehlt sich auch, sich die Wissensdatenbank des Unternehmens oder andere Supportdokumentation. Auch Kommentare anderer Benutzer können bei der Beurteilung der Nutzererfahrung mit einem Registrar hilfreich sein.

Fazit

Bei der Wahl eines Domain-Name-Registrars sollten alle oben dargelegten Features berücksichtigt werden. Kunden sollten Features notieren, die ihnen am wichtigsten sind, um eine fundierte Entscheidung treffen zu können.