Was ist das OSI-Modell?

Das Open Systems Interconnection-(OSI)-Modell unterteilt die Netzwerkkommunikation in sieben Schichten. Mithilfe dieser Schichten können Netzwerkprobleme erkannt werden.

Share facebook icon linkedin icon twitter icon email icon

Das OSI-Modell

Lernziele

Nach Lektüre dieses Artikels können Sie Folgendes:

  • Definition des OSI-Modells
  • Identifizierung der 7 Schichten des OSI-Modells
  • Erfahren, wie Daten durch das OSI-Modell fließen

Was ist das OSI-Modell?

Das OSI-Modell (Open Systems Interconnection) ist ein von der International Organization for Standardization entwickeltes konzeptionelles Modell, das es verschiedenen Kommunikationssystemen ermöglicht, über Standardprotokolle zu kommunizieren. Einfach ausgedrückt bietet das OSI-Modell einen Standard für verschiedene Computersysteme, um miteinander kommunizieren zu können.


Das OSI-Modell kann als universelle Sprache für die Computervernetzung angesehen werden. Es basiert auf dem Konzept der Aufteilung eines Kommunikationssystems in sieben abstrakte, übereinanderliegende Schichten bzw. Layer.

undefiniert

Jeder Layer des OSI-Modells bearbeitet eine bestimmte Aufgabe und kommuniziert mit den Layern über und unter sich. DDoS-Angriffe zielen auf spezifische Layer einer Netzwerkverbindung ab, Application-Layer-Angriffe auf Layer 7 und Protokoll-Layer-Angriffe auf Layer 3 und 4.

Warum ist das OSI-Modell wichtig?

Obwohl das moderne Internet nicht strikt dem OSI-Modell folgt (es folgt stärker der einfacheren Internet-Protokoll-Suite), erweist sich das OSI-Modell bei der Fehlerbehebung von Netzwerkproblemen immer noch als sehr nützlich. Ob es sich nun um eine Person handelt, die mit ihrem Laptop keine Internetverbindung herstellen kann, oder um eine Website, die für Tausende von Nutzern zusammengebrochen ist: Das OSI-Modell kann helfen, das Problem zu lösen und die Ursache des Problems einzugrenzen. Wenn das Problem auf einen bestimmtem Layer des Modells eingegrenzt werden kann, kann viel unnötiger Aufwand vermieden werden.

Was sind die sieben Layer des OSI-Modells?

Die sieben Abstraktionslayer des OSI-Modells lassen sich wie folgt definieren, von oben nach unten:

Der Application Layer

7. Der Application Layer

Dies ist der einzige Layer, der direkt mit den Daten des Benutzers interagiert. Softwareanwendungen wie Webbrowser und E-Mail-Clients verlassen sich bei der Einleitung der Kommunikation auf den Application Layer. Es sollte jedoch deutlich gemacht werden, dass Client-Softwareanwendungen kein Teil des Application Layer sind, sondern dass der Application Layer für die Protokolle und Datenmanipulationen verantwortlich ist, auf die sich die Software stützt, um dem Benutzer aussagekräftige Daten zu präsentieren. Zu den Protokollen des Application Layer gehören HTTP sowie SMTP (Simple Mail Transfer Protocol ist eines der Protokolle, das die E-Mail-Kommunikation ermöglicht).

Der Presentation Layer

6. Der Presentation Layer

Dieser Layer ist in erster Linie dafür verantwortlich, Daten so aufzubereiten, dass sie von dem Application Layer verwendet werden können, d. h. Layer 6 macht die Daten für Anwendungen zur Nutzung vorzeigbar. Der Presentation Layer ist für die Übersetzung, Verschlüsselung und Komprimierung von Daten verantwortlich.


Zwei miteinander kommunizierende Geräte können unterschiedliche Kodierungsmethoden verwenden, so dass Layer 6 für die Übersetzung eingehender Daten in eine Syntax verantwortlich ist, die der Application Layer des empfangenden Geräts verstehen kann.


Wenn die Geräte über eine verschlüsselte Verbindung kommunizieren, ist der Layer 6 dafür verantwortlich, die Verschlüsselung auf der Senderseite hinzuzufügen und die Verschlüsselung auf der Empfängerseite zu dekodieren, so dass sie den Application Layer mit unverschlüsselten, lesbaren Daten versorgen kann.


Schließlich ist der Presentation Layer auch für die Komprimierung der Daten verantwortlich, die er von dem Application Layer erhält, bevor er sie an den Layer 5 weiterleitet. Dies trägt dazu bei, die Geschwindigkeit und Effizienz der Kommunikation zu verbessern, denn die Menge der zu übertragenden Daten wird minimiert.

Der Session Layer

5. Der Session Layer

Dies ist der Layer, der für das Öffnen und Schließen der Kommunikation zwischen den beiden Geräten verantwortlich ist. Die Zeit zwischen dem Öffnen und Schließen der Kommunikation wird als Sitzung (Session) bezeichnet. Der Session Layer stellt sicher, dass die Sitzung lange genug geöffnet bleibt, um alle auszutauschenden Daten zu übertragen, und schließt die Sitzung dann umgehend, um Ressourcenverschwendung zu vermeiden.


Der Session Layer synchronisiert auch den Datentransfer mit Checkpoints. Wenn beispielsweise eine 100-Megabyte-Datei übertragen wird, kann der Session Layer alle 5 Megabyte einen Checkpoint setzen. Im Falle einer Trennung oder eines Absturzes nach der Übertragung von 52 Megabyte kann die Sitzung vom letzten Checkpoint aus fortgesetzt werden, so dass nur noch 50 weitere Megabyte an Daten übertragen werden müssen. Ohne die Checkpoints müsste der gesamte Transfer von vorne beginnen.

Der Transport Layer

4. Der Transport Layer

Layer 4 ist für die End-to-End-Kommunikation zwischen den beiden Geräten verantwortlich. Dazu gehört auch, Daten vom Session Layer zu nehmen und sie in Abschnitte zu zerlegen, die Segmente genannt werden, bevor sie an den Layer 3 gesendet werden. Der Transport Layer des Empfangsgeräts ist für die Wiederzusammenstellung der Segmente zu Daten verantwortlich, die der Session Layer verarbeiten kann.


Der Transport Layer ist zudem für die Fluss- und Fehlersteuerung zuständig. Die Flusssteuerung bestimmt eine optimale Übertragungsgeschwindigkeit, um sicherzustellen, dass ein Sender mit einer schnellen Verbindung einen Empfänger mit einer langsamen Verbindung nicht überfordert. Der Transport Layer führt eine Fehlerkontrolle auf der Empfängerseite durch, bei der er sicherstellt, dass die empfangenen Daten vollständig sind, und eine erneute Übertragung anfordert, falls dies nicht der Fall ist.

Der Netzwerk-Layer

3. Der Network Layer

Der Network Layer ist dafür verantwortlich, den Datentransfer zwischen zwei verschiedenen Netzwerken zu erleichtern. Wenn sich die beiden Geräte, die miteinander kommunizieren, im selben Netzwerk befinden, dann ist der Network Layer unnötig. Der Network Layer teilt auf dem Sendergerät die Segmente von dem Transport Layer in kleinere Einheiten auf, sogenannte Pakete, und fügt diese Pakete auf dem Empfängergerät wieder zusammen. Der Network Layer nutzt dabei den besten physischen Pfad, damit die Daten ihr Ziel erreichen; dies wird als Routing bezeichnet.

Der Data Link Layer

2. Der Data Link Layer

Der Data Link Layer ist dem Network Layer sehr ähnlich, mit der Ausnahme, dass der Data Link Layer den Datentransfer zwischen zwei Geräten im selben Netzwerk ermöglicht. Der Data Link Layer nimmt Pakete von dem Network Layer und zerlegt sie in kleinere Teile, sogenannte Frames. Wie der Network Layer ist auch der Data Link Layer für die Fluss- und Fehlerkontrolle in der netzinternen Kommunikation zuständig. (Der Transport Layer übernimmt nur die Fluss- und Fehlerkontrolle für die netzübergreifende Kommunikation).

Der Physical Layer

1. Der Physical Layer

Der Layer beinhaltet die an der Datenübertragung beteiligten physischen Geräte wie Kabel und Schalter. Dies ist auch der Layer, in dem die Daten in einen Bitstrom umgewandelt werden, also eine Zeichenkette von Einsen und Nullen. Der Physical Layer beider Geräte muss sich zudem auf eine Signalkonvention einigen, damit auf beiden Geräten die Einsen von den Nullen unterschieden werden können.

So fließen Daten durch das OSI-Modell

Damit von Menschen lesbare Informationen über ein Netzwerk von einem Gerät zum anderen übertragen werden können, müssen die Daten über die sieben Layer des OSI-Modells auf dem Sendegerät und dann über die sieben Layer auf der Empfängerseite übertragen werden.


Ein Beispiel: Herr Müller verfasst in einer E-Mail-Anwendung auf seinem Laptop eine Nachricht an Frau Schneider und drückt dann auf „Senden“. Seine E-Mail-Anwendung leitet seine E-Mail-Nachricht an den Application Layer weiter, der ein Protokoll (SMTP) wählt und die Daten an den Presentation Layer weiterleitet. Der Presentation Layer komprimiert die Daten. Dann treffen sie auf den Session Layer, der die Kommunikationssitzung initialisiert.


Danach treffen die Daten auf den Transport Layer des Absenders, wo sie segmentiert werden. Anschließend werden diese Segmente auf dem Network Layer in Pakete aufgeteilt, die auf den Data Link Layer weiter in Frames aufgeteilt werden. Anschließend liefert der Data Link Layer diese Frames an den Physical Layer, der die Daten in einen Bitstrom von Einsen und Nullen konvertiert und über ein physisches Medium sendet, beispielsweise ein Kabel.


Sobald der Computer von Frau Schneider den Bitstrom über ein physisches Medium (z. B. ihr WLAN) empfängt, fließen die Daten durch die gleiche Reihe von Layern auf ihrem Gerät, jedoch in umgekehrter Reihenfolge. Zuerst konvertiert der Physical Layer den Bitstrom von Einsen und Nullen in Frames, die an den Data Link Layer übergeben werden. Der Data Link Layer setzt dann die Frames zu Paketen für den Network Layer zusammen. Der Network Layer macht dann aus den Paketen Segmente für den Transport Layer, der die Segmente zu einem Datenstück zusammensetzt.


Die Daten fließen dann in den Session Layer des Empfängers, der die Daten an den Presentation Layer weiterleitet und dann die Kommunikationssitzung beendet. Der Presentation Layer entfernt dann die Komprimierung und übergibt die Rohdaten an den Application Layer. Der Application Layer leitet dann die von Menschen lesbaren Daten an die E-Mail-Software von Frau Schneider weiter, so dass sie die E-Mail von Herrn Müller auf ihrem Laptop-Bildschirm lesen kann.