Was bedeutet Hybrid Cloud? | Hybrid Cloud – Definition

Die meisten Hybrid Clouds sind eine Kombination von einer Public Cloud und einer Private Cloud.

Share facebook icon linkedin icon twitter icon email icon

Hybrid Cloud

Lernziele

Nach Lektüre dieses Artikels können Sie Folgendes:

  • Erfahren, was „Hybrid Cloud“ bedeutet
  • Die verschiedenen Typen von Cloud-Umgebungen, die in einer Hybrid Cloud kombiniert werden, kennen
  • Den Unterschied zwischen Multicloud und Hybrid Cloud erklären
  • Die Vor- und Nachteile von Hybrid Clouds erkunden

Was bedeutet „Hybrid Cloud“?

Eine Hybrid Cloud ist eine Mischung aus zwei oder mehr Typen von Cloud-Umgebungen. In Hybrid-Cloud-Bereitstellungen werden Public und Private Clouds** kombiniert. Sie können auch ältere On-Premise-Infrastruktur umfassen. In einer Hybrid Cloud müssen diese verschiedenen Cloud-Umgebungen eng miteinander verbunden sein, damit sie wie eine kombinierte Infrastruktur funktionieren. Fast alle Hybrid Clouds beinhalten mindestens eine Public Cloud.

Hybrid Cloud Deployment

Ein Hybrid Cloud ist mit einem Hybrid-Auto vergleichbar. In Hybrid-Autos werden zwei völlig unterschiedliche Technologien miteinander kombiniert: ein Motor, der fossile Kraftstoffe und elektrische Energie nutzt. Jede dieser Technologien funktioniert ganz anders, und jede hat ihre Vor- und Nachteile. Wenn die beiden Technologien effektiv kombiniert werden, ergibt sich ein Auto, das effizienter als Autos mit reinen Benzinmotoren und doch leistungsstärker als die meisten rein elektrisch betriebenen Autos ist. Analog werden in Hybrid Clouds die Vorteile mehrerer Typen von Cloud-Umgebungen kombiniert, um höhere Effizienz und größere Funktionalität zu erhalten.

Hybrid Clouds werden zu verschiedenen Zwecken verwendet. Ein Unternehmen kann für einige Dienste seine Private Cloud und für andere Dienste seine Public Cloud nutzen oder es kann die Public Cloud zur Sicherung der Private Cloud verwenden. Es kann die Public Cloud auch nur in Zeiten hoher Nachfrage verwenden und sonst überwiegend seine Private Cloud nutzen.

(Weitere Informationen dazu, wie die Cloud-Technologie funktioniert, finden Sie unter Was ist die Cloud?)

Welche Typen von Umgebungen kommen in Hybrid Clouds vor?

Eine Kombination beliebiger zwei der unten aufgeführten Umgebungen kann als „Hybrid Cloud“ betrachtet werden:

  • *Public Cloud: Eine Public Cloud ist ein Cloud-Service, der von einem externen Anbieter bereitgestellt wird und Server in einem oder mehreren Rechenzentren umfassen kann. Public Clouds werden von mehreren Organisationen gemeinsam genutzt. Mithilfe von virtuellen Maschinen können einzelne Server von verschiedenen Unternehmen gemeinsam genutzt werden. Dies wird als „Mehrmandantenfähigkeit“ bezeichnet, weil mehrere Mandanten Serverkapazität desselben physischen Servers mieten.
  • **Private On-Premise-Cloud: Eine Private Cloud ist ein Rechenzentrum, das ganz einem Unternehmen gewidmet ist. Die Server in einer Private Cloud werden nicht für die Software, Dateien oder Daten anderer Personen oder Unternehmen genutzt. Private On-Premise-Clouds werden von den Organisationen selbst statt von einem externen Anbieter verwaltet und gesichert.
  • Gehostete Private Cloud: Wie bei einer Private On-Premise-Cloud sind die Server hier ganz einer Organisation vorbehalten. Die Cloud-Server in einer gehosteten Private Cloud befinden sich allerdings nicht am Standort der Organisation. Stattdessen werden die Cloud-Server von einem Fremdanbieter an einem oder mehreren externen Rechenzentren gehostet und gepflegt, und die Organisation greift über das Internet statt über ein internes Netzwerk darauf zu. Im Gegensatz zu einer Public Cloud besteht jedoch keine Mehrmandantenfähigkeit. Die Cloud-Server werden nicht mit anderen Organisationen gemeinsam genutzt.
  • On-Premise (Legacy): In On-Premise- oder Legacy-Bereitstellungen kommt keine Cloud-Technologie zum Einsatz. Organisationen, die dieses Modell verwenden, folgen stattdessen dem klassischen Verfahren: Sie kaufen Softwarelizenzen, installieren und warten die Hardware am eigenen Standort und installieren die Software lokal auf den Computern der Mitarbeiter. Mit anderen Worten, statt z. B. mit Google Docs zu arbeiten, verwenden die Mitarbeiter Microsoft Word oder ein anderes Programm, das auf ihrem Computer installiert ist und dort ausgeführt wird.

Worin besteht der Unterschied zwischen Hybrid Cloud und Multicloud?

Multicloud vs Hybrid Cloud

In einer Multicloud-Umgebung werden mehrere Public Clouds kombiniert, während in einer Hybrid Cloud eine Public Cloud mit einem anderen Typ von Umgebung kombiniert wird. Hybrid Clouds sind eine Kombination von Äpfeln und Birnen, eine Multicloud-Umgebung entspricht dagegen eher einer Kombination verschiedener Apfelsorten.

Bei einer Multicloud kann es sich auch um eine Hybrid Cloud handeln, wenn darin verschiedene Typen von Cloud-Umgebungen gemischt werden – so wie ein Rechteck ein Quadrat sein kann, aber nicht alle Rechtecke Quadrate sind. Umgekehrt kann eine Hybrid-Cloud-Bereitstellung auch eine Multi-Cloud sein, wenn darin mehrere Public Clouds verwendet werden.

Wie kommunizieren die verschiedenen Umgebungen in einer Hybrid Cloud miteinander?

Das gute Funktionieren einer Hybrid Cloud ist von der Verbindung zwischen den verschiedenen Clouds abhängig. Public Clouds, Private Clouds und On-Premise-Infrastrukturen können auf verschiedene Weise miteinander verbunden werden, darunter:

  • APIs (Application Programming Interfaces)
  • VPNs (Virtual Private Networks)
  • WANs (Wide Area Networks)

Ohne eine funktionierende Verbindung zwischen den Clouds kann eine Organisation keine Hybrid Cloud ausführen. Es würden dann lediglich zwei oder mehr getrennte Cloud-Umgebungen parallel ausgeführt werden, und die Organisation würde nicht von den Vorteilen von Hybrid-Cloud-Bereitstellungen profitieren.

Welche Vorteile bietet eine Hybrid-Cloud-Architektur?

  • Flexibilität: Hybrid Clouds erleichtern den Wechsel zu einer anderen Art von Cloud-Bereitstellung. Wenn ein Unternehmen beispielsweise beschließt, auf eine reine Public-Cloud-Bereitstellung umzustellen, ist das einfacher, wenn einige Geschäftsprozesse bereits in einer Public Cloud ausgeführt oder Daten schon in einer Public Cloud gespeichert werden.
  • Größere technologische Vielfalt: Ein Unternehmen kann über eine Public Cloud Technologie einbinden, deren Nutzung in einer Private Cloud nicht praktikabel ist, z. B. Big-Data-Datenverarbeitung.
  • Sicherungskopien zur Vermeidung von Ausfallzeiten: Wenn eine Cloud ausfällt, kann sich das Unternehmen auf die andere Cloud stützen und dadurch Betriebsunterbrechungen vermeiden. Diese Art von Redundanz ist auch ein Vorteil von Multicloud-Bereitstellungen.
  • Erfüllen von Nachfragespitzen: Ein Unternehmen kann einen Großteil seiner Prozesse in einer Private Cloud ausführen und eine Public Cloud als zusätzliche Rechenkapazität zur Bewältigung plötzlicher Rechenlastspitzen verwenden, z. B. wenn am Black Friday weit mehr Nutzer als gewöhnlich auf eine eCommerce-Website zugreifen. Diese Strategie wird als Cloud-Bursting (deutsch: platzen, bersten) bezeichnet, weil eine Rechenlast von einer Cloud in eine größere Cloud „platzt“.
  • Potenzielle Kosteneinsparungen: Es kann teuer und ressourcenintensiv sein, ein internes Rechenzentrum, z. B. eine Private Cloud, aufrechtzuerhalten. Durch die Auslagerung einiger Betriebsabläufe in eine Public Cloud kann eine Organisation die Kosten senken, weil sie eine weniger umfangreiche Infrastruktur vor Ort pflegen muss.
  • Sensible Daten On-Premise speichern: Einige Organisationen verarbeiten sensible Daten, z. B. Kreditkartennummern, Patientendaten oder Finanzdaten. Wenn diese Daten On-Premise gespeichert werden, hat ein Unternehmen viel mehr Kontrolle über die Sicherheitsvorkehrungen zum Schutz sensibler Daten. In einer Hybrid-Cloud-Bereitstellung kann eine Organisation sensible Daten in einer sicheren Private Cloud behalten und die Public Clouds zum Ausführen der übrigen Anwendungen nutzen.

Welche Nachteile sind mit dem Einsatz einer Hybrid-Cloud-Architektur verbunden?

  • Größere Angriffsfläche: Mit der zunehmenden Komplexität einer Netzwerkinfrastruktur wird auch die Wahrscheinlichkeit größer, dass ein Angreifer eine Schwachstelle findet, die er ausnutzen kann. Eine einzelne Cloud – z. B. eine Private Cloud – kann über starke Sicherheitsvorkehrungen verfügen. Wenn jedoch mehrere Clouds von verschiedenen Anbietern verwendet werden, verfügen alle Clouds über Sicherheit der gleichen Qualität.
  • Komplexere Integrationen: Die Verbindung und Orchestrierung verschiedener Arten von Clouds ist entscheidend. Folglich ist die Einrichtung einer Hybrid Cloud aufwendiger als die Bereitstellung einer einzelnen Public Cloud oder einer einzelnen Private Cloud, da auch die Verbindungstechnologie – z. B. VPN – eingerichtet und gepflegt werden muss.
  • Komplizierte Sicherung: Während eine private On-Premise-Cloud hinter der Firewall des Unternehmens ausgeführt wird, ist dies bei einer gehosteten Private Cloud oder einer Public Cloud nicht der Fall. Ein Unternehmen muss möglicherweise mehrere Sicherheitsprodukte verwenden, einige für die On-Premise-Cloud und andere für die Public Cloud, damit seine Daten sicher sind. Zudem kann es schwierig sein, die Identität von Nutzern über mehrere Clouds hinweg zu validieren (Zugriffskontrolle).

Wie wird Cloudflare in Hybrid-Cloud-Bereitstellungen integriert?

encryption example

Das globale Netzwerk von Cloudflare befindet sich zwischen den Endnutzern und der Infrastruktur des Kunden. Es schützt sowohl die Nutzer als auch das Unternehmen und beschleunigt den an die Nutzer gerichteten und von ihnen kommenden Datenverkehr. Cloudflare kann für jede Art von Netzwerkinfrastruktur bereitgestellt werden, einschließlich Hybrid Cloud und Multicloud.