Was kostet die Datenübertragungen bei AWS?

Kunden des Cloud-Speichers AWS (Amazon Web Services) zahlen für bestimmte Arten der Datenübertragung. Erfahren Sie mehr über die Preise für die Datenübertragung bei AWS, auch bekannt als AWS-Bandbreiten- oder AWS-Egress-Gebühren.

Lernziele

Nach Lektüre dieses Artikels können Sie Folgendes:

  • AWS-Datenübertragungspreise definieren
  • Erklären, warum Daten von oder innerhalb von AWS übertragen werden
  • Beschreiben, wie bestimmte AWS-Datenübertragungsgebühren berechnet werden
  • Möglichkeiten zur Senkung der Datenübertragungsgebühren prüfen

Ähnliche Inhalte


Möchten Sie noch mehr erfahren?

Abonnieren Sie theNET, Cloudflares monatliche Zusammenfassung der beliebtesten Einblicke in das Internet!

Lesen Sie die Cloudflare Datenschutzrichtlinie, um zu erfahren, wie wir Ihre persönlichen Daten sammeln und verarbeiten.

Link zum Artikel kopieren

Was kostet die Datenübertragungen bei AWS?

Provider von Cloud-Speichern, wie Amazon Web Services (AWS), berechnen ihren Kunden bestimmte Arten von Datenübertragungen. Diese Kosten, auch bekannt als Bandbreitenpreise oder Gebühren für ausgehende Daten, werden monatlich berechnet.

Für das Hochladen von Daten zu AWS zahlen Kunden wenig bis gar nichts. Für den Export von Daten aus der Cloud und für die Übertragung von Daten zwischen Regionen (Verfügbarkeitszonen) oder zu anderen Amazon-Diensten werden jedoch Gebühren erhoben. Die Gebühren für die Datenübertragung hängen von verschiedenen Faktoren ab, z. B. von der Menge der zu übertragenden Daten und der Region, in die sie übertragen werden sollen.

Wann werden Kunden für die AWS-Datenübertragung belastet?

Entwickler und Unternehmen senden alle Arten von Daten – Dateien, Anwendungen, Bilder, Videos, Datenbanken und mehr – in die Cloud.

Wenn die Cloud Daten „sammelt“, wird dies als Ingress (eingehende Daten) bezeichnet. In der Regel ist dies kostenlos. Der Wert von Daten wird jedoch erst dann voll ausgeschöpft, wenn sie außerhalb des Speichers verwendet werden. So ist ein Staudamm, der Wasser für Häuser, Bewässerung und Elektrizität abgibt, für die Anwohner wertvoller als ein Staudamm, der nur Wasser sammelt.

Der Ausgang der Daten erfolgt, wenn die Daten die „Grenzen“ des Cloud-Providers verlassen und die Netzwerkkapazität oder Bandbreite des Providers nutzen. AWS gibt einen Teil seiner Bandbreitenkosten in Form von Gebühren für den Datenexport an seine Kunden weiter. Aus diesem Grund werden die Preise für die Datenübertragung bei AWS manchmal auch als Bandbreitenpreise bezeichnet.

Viele Unternehmen benigen die Cloud nicht nur, um Daten zu speichern, sondern auch, um sie zu verarbeiten und gemeinsam zu nutzen. Sie können Daten aus folgenden Gründen übertragen:

  • Protokollen und Kundendaten analysieren und daraus neue Erkenntnisse ableiten
  • Anwendungs-Assets (z. B. gespeicherte Bilder und Videos auf einer Website) für Kunden bereitstellen
  • Remote-Zusammenarbeit an wichtigen Dokumenten ermöglichen
  • Geschäftsdaten mit verschiedenen Anwendungen verknüpfen
  • Cloudbasierte Anwendungen entwickeln, testen und aktualisieren
  • Daten für Backups oder Notfallwiederherstellung archivieren

Für die einzelnen Dienste gelten unterschiedliche Übertragungsrichtlinien. Kunden des Objektspeichers Amazon Simple Storage (Amazon S3) müssen beispielsweise für jede Datenübertragung zahlen, abgesehen von einigen wenigen Ausnahmen:

  • Daten, die in das Internet übertragen werden, für die ersten 100 GB pro Monat, aggregiert über alle AWS-Dienste und -Regionen (außer China und GovCloud)
  • Daten, die zwischen S3-Buckets in der gleichen AWS-Region übertragen werden
  • Daten, die von einem Amazon S3-Bucket an einen oder mehrere AWS-Dienste innerhalb der gleichen AWS-Region wie der S3-Bucket übertragen werden
  • Daten, die an Amazon CloudFront übertragen werden

Wie können Kunden die Preise für Amazon S3-Bandbreiten berechnen?

Der Online-Preisrechner von AWS hilft Kunden bei der Schätzung der Bandbreitenpreise. Die Preise basieren auf dem Standorttyp, der Region (eine „AWS-Region“ ist ein physischer Standort, an dem Amazon Rechenzentren bündelt), dem verwendeten spezifischen Amazon-Dienst, der Stufe des Kunden und anderen Faktoren.

Amazon S3 bietet Kunden jeden Monat 100 GB kostenlosen Datentransfer ins Internet, das gilt für alle AWS-Dienste und AWS-Regionen (außer China und GovCloud). Kunden, die diese Menge überschreiten, werden zusätzliche Gebühren auf der Grundlage des übertragenen Datenvolumens berechnet.

Datenübertragung von Amazon S3 ins Internet* Preis pro GB
Erste 10 TB / Monat 0,09 $ pro GB
Nächste 40 TB / Monat 0,09 $ pro GB
Nächste 100 TB / Monat 0,07 $ pro GB
Größer als 150 TB / Monat 0,05 $ pro GB
**Beispiel basiert auf Daten aus West-Nordkalifornien in den USA

US-Kunden zahlen in der Regel auch 0,02 $ pro GB für die Übertragung von Daten aus S3 in eine andere AWS-Verfügbarkeitszone. Es handelt sich um eine zusätzliche Gebühr, wenn Kunden die Performance der Datenübertragung beschleunigen möchten (d. h. die niedrigste Latenz gewährleisten). Um auf die Analogie mit dem Wasser zurückzukommen: Das ist so, als ob ein Kunde bei seinem Wasseranbieter mehr bezahlen müsste, wenn er einen Duschkopf mit hohem statt niedrigem Druck verwendet.

Der AWS-Preisrechner ist zwar hilfreich, aber für manche Kunden sind die Preise für den Datentransfer unkalkulierbar. Tatsächlich listet Amazon mehr als ein Dutzend Gründe auf, warum die tatsächlichen Kosten von den Angeboten des Preisrechners abweichen können. Einige dieser Gründe lauten:

  • Verwendete Region: Die Dienste variieren je nach Verfügbarkeitszone, was zum Teil daran liegt, dass Amazons Kosten für das Grundstück, die Glasfaserkabel, den Strom und die gezahlten Steuern ebenfalls je nach Region variieren. Kunden haben möglicherweise auch spezielle Anforderungen an die Datensouveränität (wie z. B. die DSGVO), die bestimmen, wo ihre Anwendungen bereitgestellt werden.
  • Preisänderung: Kunden, die nach dem „Pay-as-you-go“-Prinzip bezahlen, zahlen andere Beträge als Kunden, die eine ein- oder dreijährige „Reservierung“ vornehmen.
  • Steuern: Der AWS-Preisrechner schätzt keine Steuern.
  • Preisstaffelung: Bestimmte Kunden haben Anspruch auf Mengenrabatte.

Was die Preisstaffelung betrifft, so können größere Kunden möglicherweise auch zusätzliche Rabatte aushandeln. In einem Beispiel erhielt das Earth Science Data and Information System der NASA, das bis 2025 voraussichtlich 247 Petabyte an Daten speichern wird<a href='https://www.earthdata.nasa.gov/learn/articles/cloud-data-egress/'target="_blank">, einen Sonderpreis für AWS-Egress und -Speicher. (Zum Vergleich: Ein einziges Petabyte an Daten entspricht in etwa einem HD-TV-Video von 13 Jahren).

Dennoch können die Kosten für die Datenübertragung von AWS kostspielig werden, insbesondere für kleinere Unternehmen oder Entwickler, die eine Bindung an einen bestimmten Anbieter vermeiden und stattdessen einen Hybrid-Cloud- oder Multi-Cloud-Ansatz verfolgen möchten.

Wie können Cloud-Kunden die Kosten für die Datenübertragung senken?

Da die Akzeptanz der Cloud so schnell wächst, werden Cloud-Budgets immer häufiger überzogen. Mehr als die Hälfte der Führungskräfte auf Leitungsebene und DevOps-Profis <a href='https://www.techrepublic.com/article/kubernetes-cloud-adoption-challenges/'target="_blank">cite nennen als größte Herausforderung „erhebliche oder unerwartete Ausgaben für Rechenleistung, Speicher, Netzwerkinfrastruktur und/oder cloudbasiertes IaaS“.

Die Optimierung der Cloud-Kosten kann Unternehmen helfen, die ihre Kosten für den Datentransfer senken wollen. Einige Schlüsselstrategien sind die folgenden:

  • Zentralisieren Sie die Verwaltung der Kosten mit einem Cloud-„Kompetenzzentrum“.
  • Wenn Sie Amazon nutzen, verwenden Sie andere AWS-Services, mit denen Sie die Bandbreitengebühren von Internet-Providern reduzieren oder die Entfernung, die Daten zurücklegen müssen, minimieren.
  • Erkunden Sie alternative Cloud-Provider und Speichertypen für verschiedene Arten von Daten.

Berechnet Cloudflare Speicherkunden Gebühren für ausgehenden Traffic oder Bandbreite?

Cloudflare R2 ist ein Objektspeicher ohne Gebühren für ausgehenden Traffic, was ihn erschwinglicher macht als typische Cloud-Speicherdienste. R2 ermöglicht es Entwicklern, große Mengen unstrukturierter Daten zu speichern, ohne dass dafür teure Bandbreitengebühren für ausgehenden Traffic anfallen. Wenn Sie abschätzen möchten, wie viel Sie durch die Verwendung von Cloudflare R2 anstelle von Amazon S3 einsparen können, rufen Sie den R2-Preiskalkulator auf.