Wie hoch sind die Gebühren für ausgehenden Traffic?

Die meisten Cloud-Provider berechnen Gebühren für ausgehenden Traffic, auch bekannt als Bandbreiten- oder Datentransfergebühren, um Daten aus ihrem System zu entnehmen.

Lernziele

Nach Lektüre dieses Artikels können Sie Folgendes:

  • Gebühren für ausgehenden Traffic definieren
  • Den Unterschied zwischen eingehendem und ausgehendem Traffic in die Cloud verstehen
  • Die potenziellen Kosten für ausgehenden Traffic beschreiben
  • Erfahren, wie man Gebühren für ausgehenden Traffic reduzieren oder eliminieren kann

Ähnliche Inhalte


Möchten Sie noch mehr erfahren?

Abonnieren Sie theNET, Cloudflares monatliche Zusammenfassung der beliebtesten Einblicke in das Internet!

Lesen Sie die Cloudflare Datenschutzrichtlinie, um zu erfahren, wie wir Ihre persönlichen Daten sammeln und verarbeiten.

Link zum Artikel kopieren

Wie hoch sind die Gebühren für ausgehenden Traffic?

Gebühren für ausgehenden Traffic sind Gebühren von Cloud-Providern für das Verschieben oder Übertragen von Daten aus dem Cloud-Speicher, in den sie hochgeladen wurden. Diese Gebühren, die auch als Bandbreiten- oder Datenübertragungsgebühren bezeichnet werden, sind getrennt von den Gebühren, die Unternehmen für Cloud-Speicher und Computing zahlen.

Cloud-Speicher und andere Cloud-Technologien haben es Entwicklern und Unternehmen ermöglicht, schnell zu skalieren, Innovationen zu beschleunigen und (früher) Kosten zu senken. Es ist oft billiger, Daten zu speichern und Anwendungen auf der Infrastruktur eines Drittanbieters laufen zu lassen, als die On-Premise-Infrastruktur zu kaufen, zu warten und zu ersetzen.

Die große Beliebtheit von Cloud-Speichern hat jedoch auch einen Nachteil: die Daten wieder herauszuholen. Der Begriff „Egress“ bezeichnet den Prozess, bei dem die Daten aus dem Dienst, in den sie hochgeladen wurden, wieder herausgeholt werden. Die meisten Provider berechnen für diese Datenübertragung eine „Steuer“.

Gebühren für ausgehenden Traffic sind nicht unbedingt ein großes Problem für Nutzer, die nur eine begrenzte Menge an Daten in der Cloud speichern und darauf zugreifen und nur an der Nutzung einer einzigen Cloud-Architektur interessiert sind. Diese Egress-Gebühren können Unternehmen jedoch daran hindern, die Vorteile der Cloud voll auszuschöpfen, und, letztlich, die IT-Kosten sogar erhöhen.

Was ist Ingress vs. Egress im Zusammenhang mit der Cloud-Speicherung?

Die Übertragung von Daten in die Cloud und aus der Cloud ist ein bisschen wie ein Besuch in einem anderen Land. US-Bürger mit einem gültigen Reisepass können zum Beispiel in viele Länder kostenlos einreisen, müssen aber in bestimmten Ländern eine Gebühr für die Ausreise bezahlen. Als Tourist sitzen sie fest, es sei denn, sie zahlen die Ausreisesteuer.

Im Zusammenhang mit Cloud-Speichern sind „Ingress“ die Daten oder der Traffic, die in die Cloud-Infrastruktur eingehen, und „Egress“ die Daten, die aus Grenzen dieser Cloud-Infrastruktur ausgehen.

Entwickler oder Unternehmen können ihre Daten in der Regel kostenlos in einen Cloud-Speicher (wie Amazon S3 Object Storage oder Azure Blob Storage) verschieben. Dies ist eine bewusste Geschäftstaktik, die neuen Nutzern einen Anreiz bietet, den Dienst zu nutzen – alle damit verbundenen Kosten werden effektiv durch die konsolidierten Kosten des Dienstes absorbiert.

Übliche Wege für das Eingehen von Daten sind:

  • Nutzergenerierter Inhalt – Es gibt Millionen von Anwendungen auf der Welt, viele von ihnen sammeln irgendeine Form von Nutzerdaten, von Nutzungsstatistiken bis hin zu Standortdaten und mehr.
  • Datenpipelines – Eine Datenpipeline ist wie ein Fließband für Daten, das Rohdaten auf ihrem Weg umwandelt und verarbeitet, bis sie am endgültigen Zielort einen brauchbaren Zustand erreichen.
  • Massenuploads – Cloud Provider bieten verschiedene Methoden zum Hochladen und Übertragen großer Datenmengen für die Massenverarbeitung an.
  • Website-Änderungen aufgrund von neuem Inhalt – Website-Aktualisierungen können zur Generierung neuer Anwendungs-Assets führen, einschließlich Bildern, JavaScript- und CSS-Dateien; neue Daten können auch regelmäßige Ergänzungen wie neue Produktbilder oder Videos umfassen.

Um jedoch die in der Cloud gespeicherten Daten für die Weitergabe an Kunden (z. B. über eine personalisierte Website) nutzbar zu machen oder sie anderweitig zu verwenden oder zu manipulieren, müssen sie über einen Egress zurückgeholt werden. Beispiele für Szenarien, in denen ein Unternehmen Datenausgänge (oder Bandbreite) aus seinem Cloud-Speicher benötigt, sind:

  • Daten verwenden, um auf HTTP-Anfragen nach Anwendungs-Assets von einem Nutzer oder einem Content Delivery Network (CDN) zu antworten
  • Daten mit verschiedenen Anwendungen verbinden
  • Daten aus der Cloud in den lokalen Arbeitsspeicher herunterladen
  • Daten in eine andere Verfügbarkeitszone desselben Providers verschieben
  • Daten zu einem anderen Cloud Provider übertragen

Die meisten Provider würden Gebühren für ausgehenden Traffic erheben, wenn die Daten ihr Netzwerk verlassen. Nehmen wir an, die Ticketdaten einer US-amerikanischen Fluggesellschaft werden in einer Einrichtung in Virginia gehostet und ein Nutzer, der von Australien aus fliegen möchte, besucht den Dienst. Obwohl der Cloud-Provider sein eigenes globales Backbone nutzt, um den Traffic über die USA und dann über den Pazifik zu transportieren, kann er für die Übertragung der Daten zwischen den beiden Orten Gebühren verlangen.

Gebühren für ausgehenden Traffic sind ein subtiler Weg für bestimmte Provider, im Laufe der Zeit mehr für die Cloud-Verwaltung zu berechnen und gleichzeitig Kunden in ihrem Ökosystem zu halten. Die Gebühren steigen fast immer mit der Zeit: Je mehr ein Unternehmen auf die Cloud angewiesen ist, desto teurer sind ausgehende Daten. Wenn die Vielfalt und Komplexität des IT-Stacks eines Unternehmens zunimmt, müssen natürlich auch mehr Daten zwischen mehr Anwendungen in der Cloud ausgetauscht werden.

Die Gebühr für ausgehenden Traffic steigt, weil mehr Daten verschoben werden müssen, aber zu diesem Zeitpunkt hat der Kunde bereits so viel in seine Cloud-Infrastruktur investiert, dass er sich letztlich an den Anbieter bindet.

Was berechnen Cloud-Provider für den Datenexport?

Als allgemeine Regel gilt, dass der gesamte Traffic, der aus dem Internet in den Cloud-Speicher gelangt (Ingress), kostenlos ist, der Traffic, der heraus muss (Egress), jedoch kostenpflichtig ist, wenn er die kostenlose Stufe des Providers überschreitet. Viele Cloud-Provider, wie z. B. Amazon Web Services, berechnen bis zu 0,09 $ pro Gigabyte, das von ihrem Speicher übertragen wird, unabhängig vom Anwendungsfall.

Die spezifischen Gebühren für ausgehenden Traffic sind nicht immer transparent und lassen sich oft nur schwer vorhersagen. Um die einzelnen Egress-Gebühren zu verstehen, muss man sich mit der Anwendungsarchitektur und der Cloud-Infrastruktur auskennen, was nicht bei allen Unternehmen der Fall ist.

Die Aufschlüsselung der Gebühren für ausgehenden Traffic variiert je nach Provider und basiert auf mehreren Faktoren, darunter:

  • Kundenstufe und Abonnementtyp
  • übertragene Datenmenge pro Monat
  • die Region, aus der die Daten stammen
  • die Datenquelle und das Ziel
  • Anfragen für Failover-Kontrollen
  • Beschleunigung der Datenübertragung

Warum wollen Unternehmen Daten zu einem anderen Provider transportieren?

Wie bereits erwähnt, kann ein Unternehmen in vielen Fällen einen Datenexport benötigen. Und einige Cloud-Provider bieten ihren Kunden Anreize, Daten innerhalb desselben Ökosystems zu übertragen. Wenn ein Unternehmen beispielsweise seinen Amazon S3-Objektspeicherdienst mit Amazons Elastic Compute (EC2) innerhalb derselben Region verbinden möchte, kann es seine Daten kostenlos übertragen.

Es gibt jedoch keinen Einheitsansatz für die Cloud. Einige Entwickler oder Unternehmen, die ihre Cloud-Strategie weiterentwickeln (oder gerade erst in die Cloud einsteigen), wollen trotz der Gebühren für ausgehenden Traffic vielleicht lieber mehr als eine Cloud-Umgebung nutzen.

Einige Vorteile eines hybriden Cloud-Ansatzes (also eine Mischung aus zwei oder mehr Cloud-Umgebungen) oder eines Multi-Cloud-Ansatzes (mehrere Public Clouds von mehr als einem Cloud Provider) sind:

  • Kontrolle der IT-Infrastruktur: Mit einem hybriden Cloud-Ansatz können Unternehmen selbst bestimmen, wie sie ihren Cloud-Betrieb so effizient wie möglich gestalten.
  • Performance-Optimierung: Eine richtig verwaltete Multi-Cloud-Architektur ermöglicht es Entwicklern und Unternehmen, anspruchsvolle Workloads (z. B. das Mining von Archiven für Business Intelligence oder das Training von KI-Engines) in den am besten geeigneten Umgebungen auszuführen.
  • Gleichgewicht zwischen Sicherheit und Modernisierung: Stark regulierte Branchen wie das Finanzwesen, Behörden und das Gesundheitswesen verlangen, dass bestimmte sensible Daten pn-premise gespeichert werden, während weniger sensible Daten in der Cloud aufbewahrt werden können.
  • Unvorhersehbare Workloads: Ein hybrider Ansatz oder Multi-Cloud-Ansatz kann Unternehmen oder Behörden bei der Bewältigung von Notfällen oder zyklischen Anforderungen helfen, ohne große Mengen an Hardware vorhalten zu müssen.
  • Notfallwiederherstellung: Cloud-Backup und Notfallwiederherstellung replizieren Dateien im Falle einer versehentlichen Löschung oder Datenbeschädigung, sodass ein Unternehmen die Daten schnell und koordiniert wiederherstellen kann.

Unabhängig von der Infrastruktur, für die sich ein Unternehmen entscheidet, ist der Cloud-Speicher ein entscheidender Faktor hinsichtlich der Bereitstellung, Sicherung und kontinuierlichen Verbesserung von Anwendungen in großem Maßstab.

Wie hilft Cloudflare bei der Reduzierung der Gebühren für ausgehenden Traffic?

Die Untersuchungen von Cloudflare haben ergeben, dass Kunden durch die Reduzierung oder Abschaffung der Gebühren für ausgehenden Traffic zwischen 7,5 und 27 % ihrer monatlichen Gesamtkosten sparen können.

Cloudflare bietet Objektspeicherung ohne Gebühren für ausgehenden Traffic über einen Service namens Cloudflare R2 an. R2 erlaubt einen schnellen und kostenlosen Datenabruf und ist in Verbindung mit den verteilten Codefunktionen von Cloudflare Workers unendlich anpassbar. Mit diesem Service möchte Cloudflare Entwicklern und Unternehmen dabei helfen, die Abhängigkeit von einem bestimmten Anbieter zu vermeiden.

Außerdem gründete Cloudflare 2018 die Bandwidth Alliance, eine Gruppe von Cloud-Providern, zu denen Azure, Google Cloud, Oracle, Alibaba Cloud und andere gehören. Um Kunden zu helfen, Gebühren für ausgehenden Traffic zu sparen, vereinbaren die Mitglieder der Bandwidth Alliance, dass Daten, die zwischen den teilnehmenden Providern übertragen werden, kostenlos oder mit einem Rabatt verschoben werden können.

Cache Reserve ist ein weiterer Service, den Cloudflare anbietet, um Gebühren für ausgehenden Traffic zu reduzieren. Cache Reserve sorgt dafür, dass Assets im Cloudflare-CDN gecacht bleiben, auch wenn sie nur selten angefordert werden. So müssen sie nicht vom Ursprungsserver des Kunden ausgeliefert werden. Dies erhöht die Trefferquote im Cache und hilft, Gebühren für ausgehenden Traffic zu vermeiden.

Erfahren Sie, wie eine Connectivity Cloud die Egress-Gebühren beim Verschieben von Daten zwischen Clouds senkt.