Pippa geht eine Partnerschaft mit DigitalOcean und Cloudflare ein, um die Kosten zu senken und das Wachstum zu beschleunigen

Pippa bietet einfache und intelligente Lösungen zum Podcasting, einschließlich Hosting, Analytics und Werbung. Im April 2019 wurde Pippa von Acast übernommen. Acast wollte damit sein Angebot an Tools für Podcast-Entwickler und -Marken erweitern.

Acast ist ein zukunftsorientiertes Podcast-Unternehmen, das sich auf die Bereitstellung erstklassiger Produkte und Features für Podcast-Entwickler konzentriert. Angesichts des neuen, kombinierten Angebots ist es umso wichtiger, dass eine skalierbare und robuste Infrastruktur für Pippa gewährleistet wird.

Herausforderungen

Der kritischste Teil von Pippas Geschäft ist die schnelle und zuverlässige Bereitstellung von Ressourcen. Pippas kleines Team in New York bedient Podcaster auf der ganzen Welt, und diese Akteure sind ebenso sehr um ihre Hörer in Jakarta oder Dschibuti besorgt wie um diejenigen in San Francisco oder New York City.

Pippa wollte seinen Kunden eine schnelle und sichere Plattform zur Verfügung stellen, mit der Podcast-Hörer ihre Lieblingsübertragungen sofort und von überall aus genießen können. Dafür brauchte man ein global verteiltes Netzwerk, das seine Inhalte so nah wie möglich an die Hörer bringt.

Als Pippa größer wurde, sendete das Unternehmen Millionen großer Audiodateien an Hörer in aller Welt. Dies führte zu erheblich gestiegenen Kosten, einschließlich überhöhter Egress-Gebühren für den Abruf von Daten aus einem Cloud-Speicherdienst wie AWS S3.

Die Cloudflare Bandwidth Alliance hat dem Unternehmen genau das gegeben, was es braucht, um eine riesige Menge an Podcasts für Nutzer auf der ganzen Welt bereitzustellen – und gleichzeitig seine Kosten im Zaum zu halten.


. „Bei einem globalen Podcast-Dienst in dem Umfang und der Geschwindigkeit, die von Hörern verlangt werden, können die Kosten für die Datenübertragung erheblich sein. Die Bandwidth Alliance löst dieses Problem sowohl auf technischer als auch auf finanzieller Ebene.“

. .
– Simon Marcus
früherer CEO von Pippa, derzeit Director of Product bei Acast

Die „Bandwidth Alliance“-Lösung

Pippa wählte Cloudflare wegen seines globalen Netzwerks, das sich über 200 Städte in 90 Ländern weltweit erstreckt. Cloudflare verbessert Pippas Performance, indem es die Distanz zwischen seinen Podcast-Kunden und deren Zuhörern verringert – bei gleichzeitiger Kostensenkung über die Bandwidth Alliance. Gleichzeitig profitiert Pippa von Cloudflares robusten Sicherheitsservices, die das Unternehmen gegen groß angelegte DDoS-Angriffe verteidigen.

Als Techstars-Startup-Unternehmen wurde Pippa dem Techstars-Absolventen DigitalOcean über DigitalOceans Hatch-Programm vorgestellt, das Entwicklern bei der Gründung, Einführung und Skalierung ihrer Startups hilft. Beim Hosting entschied sich das Pippa-Team für Spaces, DigitalOceans Angebot für S3-konforme Objektspeicherung zu einem niedrigeren Preis als Amazon S3.

Als Mitglied der Bandwidth Alliance verzichtet DigitalOcean auf Egress-Gebühren für die Übertragung von Daten an Cloudflare und schafft so eine kostenfreie Datenbrücke von DigitalOcean zu Cloudflares globalem Netzwerk. Mit der Kombination aus niedrigeren Kosten für die Speicherung und dem Wegfall der Egress-Gebühren spart Pippa derzeit 50 % seiner Cloudkosten ein.


. „Bei DigitalOcean haben wir uns zum Ziel gesetzt, Entwicklern in aller Welt die technischen und wirtschaftlichen Möglichkeiten zum Entwickeln von Apps zu verschaffen. Durch unsere Zusammenarbeit mit Cloudflare geben wir die Vorteile unserer miteinander verbundenen Netzwerke weiter und können unsere gemeinsamen Kunden besser bedienen. Wir freuen uns, dass wir Pippas Speicherbedarf mit unserem hochwertigen globalen Speicherangebot Spaces decken können, sodass das Unternehmen sein Geschäft leichter skalieren und ausbauen kann.“

. .
– Jeff Giannetti
Chief Customer Officer bei DigitalOcean

„Aus unserer Sicht ist die Bandwidth Alliance ein bedeutender technischer Gewinn für Cloudflare und DigitalOcean und ein großer geschäftlicher Gewinn für uns bei Pippa“, sagt Simon.

Die Bandwidth Alliance:

Datenübertragungsgebühren, die von vielen Cloud-Providern erhoben werden, können einen großen Teil Ihrer Cloud-Hostingkosten ausmachen. Da Cloud-Provider ihr eigenes globales Telekommunikations-Backbone oder Transit-Dienstleister für den Traffic nutzen, entstehen ihnen Infrastrukturkosten, die sie als Datenübertragungsgebühren an ihre Kunden weitergeben.

Die meisten Cloud-Provider, die Traffic für Anwender über Cloudflare befördern, sind zusammen mit Cloudflare in denselben Rechenzentren auf der ganzen Welt präsent. In diesen Rechenzentren wird Traffic lokal über eine Peering-Verbindung übertragen, wodurch die Infrastrukturkosten und Transitgebühren minimiert werden.

Die Partner in unserer Bandwidth Alliance sind übereingekommen, diese Kosteneinsparungen an unsere gemeinsamen Kunden weiterzugeben, indem sie auf Datenübertragungsgebühren verzichten oder diese reduzieren.

Pippa geht eine Partnerschaft mit DigitalOcean und Cloudflare ein, um die Kosten zu senken und das Wachstum zu beschleunigen
Verwandte Fallstudien
Wichtigste Ergebnisse

• Pippa stellt Millionen von Podcast-Aufnahmen für Zuhörer weltweit zur Verfügung.

• Durch Einsatz von Cloudflare und DigitalOcean – beides Mitglieder der Bandwidth Alliance – sieht Pippa große Einsparungen bei den Gebühren für ausgehenden Traffic (Egress).

• Pippa spart derzeit 50 % seiner früheren Cloudkosten.

„Bei einem globalen Podcast-Dienst in dem Umfang und der Geschwindigkeit, die von Hörern verlangt werden, können die Kosten für die Datenübertragung erheblich sein. Die Bandwidth Alliance löst dieses Problem sowohl auf technischer als auch auf finanzieller Ebene.”

Simon Marcus
früherer CEO von Pippa, derzeit Director of Product bei Acast

„Aus unserer Sicht ist die Bandwidth Alliance ein bedeutender technischer Gewinn für Cloudflare und DigitalOcean und ein großer geschäftlicher Gewinn für uns bei Pippa.”

Simon Marcus
früherer CEO von Pippa, derzeit Director of Product bei Acast